Mir sitzt die Angst im Nacken!

angst
Denn SIE kommt, ist unaufhaltsam – SIE, die einzig wahre Wächterin der Zeit. Bereits ohne die Tür zu öffnen weiß ich, welches Verlangen sie aus ihrer Behausung treibt: Sie ist gekommen, um sich zu beschweren, ihrem Ärger über die EXTREME Lautstärke Luft zu machen. Ihr Moloch, ihre schwarze, alle Freude verschlingende Aura umgibt mich; ihre starren, zornigen Augen verraten: Heute wird dir keine Gnade widerfahren! An meinem Geburtstag bat ich sie in weiser Voraussicht um Milde, appellierte an ihre Menschlichkeit und schlug damit so hart auf wie nach einem Sprung vom Zehn-Meter-Turm in ein mit Beton befülltes Schwimmbecken – und ich fing mir an Gedanken zu machen:
Wieso zum Teufel hat diese Frau so wenig Verständnis für ein 3 Mal im Jahr, in Zimmerlautstärke stattfindendes Zusammensitzen? Weshalb scheint es ihr nur möglich zu Sein ihren Unmut in einer solchen Weise kundzutun, wie ich es meinem schlimmsten Feind nicht antun würde? Hat sie nicht auch, zumindest ab und an, das Bedürfnis mit einigen netten Menschen zusammen zu sein? HAT SIE? Ähm, Moment – War das jemals der Fall? Habe ich jemals ein Geräusch vernommen, dass auf Besuch hätten schließen lassen? Hab ich?
Hab ich nicht! Und da fällt es mir wie Schuppen von den Augen: SIE IST ALLEINE! Sie wohnt alleine, nach der Arbeit geht’s sofort ins Bett, niemand kommt zum Tee oder Kaffee oder zum Essen vorbei. KEINER, zumindest nicht seit ich in diesem Haus wohne und wir sprechen hier vom Juni des letzten Jahres, sprich 9 vollen Monaten.
Und wieder einmal kann ich nur feststellen wie froh ich bin, dass ich so liebe Menschen um mich habe, die sich für die unterschiedlichsten Dinge interessieren und einsetzten, mich mitziehen und damit dafür sorgen, dass ich nicht zum Seelenkrüppel werde. Dafür: Danke!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „Mir sitzt die Angst im Nacken!“


  1. 1 Prinzessin Hartz 01. März 2010 um 1:26 Uhr

    sie haben mein mitgefühl. nach 5 tagen abwesenheit erwarten mich zuhause jede menge schleim, dreck, mestruationsblut auf der klobrille und ein bestialischer duft im ganzen haus, der wohl vom überquellenden schimmelbiomüll herrührt.
    gute nacht.

  2. 2 Cpt. Schmock 01. März 2010 um 12:21 Uhr

    Ich fang besser gar nicht erst an von meiner Wohnsituation zu erzählen!

  3. 3 Pöff 01. März 2010 um 13:16 Uhr

    hab letzten Mittwoch den Geburtstag meiner Mitbewohnerin vergessen, wir wohnen zusammengepfercht auf geschätzten 25 m2 ahhh schlechtes Gewissen, denn an meinem Geburtstag stand ein reisen Kuchen aufm Tisch…lasst uns ein riesen Haus für alle Leutz mieten!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.