Nuclear Holocaust

[Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 21.2.2010 auf meinem ureigensten Blog veröffentlicht. Jetzt aber NEU! NEU! auch hier:]

Das war also so: Gestern nachmittag hat der Iran den Zeitraffer angeworfen und im Schnelldurchlauf Atombomben entwickelt und produziert, dass die Fabriken nur so rauchten. Natürlich wurde anschließend Israel weggebombt, dass es sich aber selbstverständlich keineswegs nehmen ließ, mit den Atomwaffen, von denen bisher NIEMAND vermutet hätte, dass es sie besitzt, zurückzuschießen und neben dem Iran noch den ganzen restlichen mittleren Osten gleich mit wegzubomben.

Irgendwie gabs dann über den ganzen Kot Streitereien zwischen den Sowjets und den USAs, so dass wir gegen Abend ganz schön fett mitten im dritten Welt-, oder ersten Nuklearkrieg steckten. Und weils so wunderbar chaotisch war, hat Chirac, der alte Schlingel, in Fronkreisch schön die Macht übernommen und beschlossen, auch mal wieder ein paar A-Bomben zu zünden. Diesmal aber nicht in irgendwelchen Bademodenabteilungen, sondern mitten in Zentraleuropa. Genauer gesagt: Auf der Bühne des Epplehauses.

Es war kein schöner Anblick. Die Luft brannte und war erfüllt vom Kreischen der Frauen und Kinder, dem Gewimmer der Alten und Schwachen. Blutüberströmte Frauen rannten weinend durch die Straßen, ihre herausgefurzten Fehlgeburten an der Nabelschnur hinter sich herschleifend. Männer bissen sich in Autoreifen fest und versuchten, sich die Augen auszupulen und die Ohren damit zu verstopfen.

So ungefähr ließe sich jedenfalls das versinnbildlicht beschreiben, was da von der Bühne in den Zuschauerraum geballert kam, als gestern Nesseria auftraten. Von Anfang an wurden da Augen zum bluten und Ohren zum tränen gebracht, dass es eine wahre Freude war. Melodien waren Fehlanzeige, aber wem fällt das schon auf, während einem das Gehirn durch die hintere Schädeldecke gepresst wird?

Wer hier reinhört, erfährt nur eine mangelhafte Annäherung an die brachiale Gewalt, die man gestern live erleben durfte.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „Nuclear Holocaust“


  1. 1 Pöff 03. März 2010 um 14:12 Uhr

    sehr schön, es hat dir also gefallen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.