Archiv für März 2010

Grausige Texte Part I

URLAUB IM ROLLSTUHL-MORGENS GUT GEKOTZT

wir saufen heut den abend durch
der alk zieht wieder tierisch rein
die leber quillt,die blase stöhnt
scheiße,meine birne dröhnt

ref.:spitze,morgen gut gekotzt
heute bestens abgesamt
die zukunft ist uns egal
unser bier wird nicht schal

vorn ein paar stunden noch gefickt
die eier schmerzen immer noch
das hat mal wieder gut getan
ich suche schon das näxte loch

verdammt noch mal,ich muss kotzen
ich dachte erst morgen früh
es ist soweit die bröckchen kommen
die schüssel stinkt,ich sehe fotzen

Desinfekt – Affekt

Photobucket

Was drückt mich da in´s Sofa und lässt meine Hirnwindungen zappeln wie einen gestrandeten Wal, der Zersetzung, Zerpickung oder Sprengung ausgeliefert?? Was überfällt mich wie ein Räuber im dunkeln Dickkicht?? (mehr…)

an alle: nicht lesen!

nicht, dass die Altenpflege besonders spannend wäre, bis auf die 3. Weltkriegsgeschichten. Jedoch stoße ich immer wieder an neue Grenzen, was die EKELHAFTIGKEIT betrifft.
Zunächst begann alles mit dem Stuhl. Aussehen, Konsistenz, die Menge und vor allem der Geruch. Das Wegwischen, Verwischen, Nachstuhlen, Festtagsbestuhlung, Reihenbestuhlung. Kein Problem. Letzte genommene Hürde: Wunden. Chronische Ulzera, entzündete Wundränder, rote, eitrige Stumpen vom Rest der amputierten Gliedmaßen, Dekubiti bis aufs Fleisch. Yummie. Hab mich dran gewöhnt.. was folgt als nächstes? was hat das Berufsfeld noch spannendes zu bieten?

Konversationen mit Bomberpiloten, die damals Äpfel auslieferten und direkt unter der Dringlichkeitsstufe des Sackes Adolf H. standen?

Erbrochenes!

Ich bin müde.

Checkliste für den modernen Sklaven…

Photobucket

Keine Zeit für Freunde

Keine Zeit für Bücher

Keine Zeit für Musik

Keine Zeit zu Essen

Keine Zeit zu Schlafen

Keine Zeit zu Hören

Keine Zeit zu Sehen

Keine Zeit zu Fühlen

Keine Zeit zu Denken

Wirklich, keine Zeit für mich!

Bavaria Bootskiosk gestern Epple

bbk
Trotz dem Fluch des Dienstagabends, ein spitzen Konzert mit Pyro-Effekten und echtem Schweiß lieferten meine Lieblings-Kiosk-Band BBK da ab!
Am besten gefallen hat mir das Shirt vom Schlagzeuger und seine damit richtig gut zur Geltung kommenden Muskeln und Tattoos. Stark war außerdem ein lustiges Minibecken, ich hab den Namen von dem Teil schon wieder vergessen, sehr putzig!
Besonders lobenswert finde ich, das sich das Duo jedes mal tierisch einen abfriemelt auch wenn man tote Hose ist und ich bin sehr neidisch auf Dieter von Theses Styles jeglicher Art (-Memo an mich: Texte auswendig lernen um in der BBK-Crew nach ganz oben zu kommen-)
Außerdem stark: die andere Zwei-Mann Band namens Henry’s funeral shoe ich fand den Frontmann-ClockworkO-Kobold ganz super mit ner spitzen Rauhbein-Stimme und stampf-Moves, der andere Typ hatte tolle Gesichtsausdrücke während dem zocken irgendwie schimpansisch…feinfeinfein

Das Fenster zum Hof…

Manche Aktionen sind an schierer, fertiger Coolness kaum zu überbieten.
Ca. 9 Uhr: Ein Betrunkener torkelt aus dem Kaufladen, stellt sein Bier in den Getränkehalter seines klapprigen Fahrrads, hält sich das linke Nasenloch zu, rotzt durch das Rechte, schwingt sich auf den Sattel, grüßt noch einmal in den Laden und radelt in Schlangenlinien davon.
Meinen Fernseher vermiss ich spätestens heute nicht mehr…

GBZ Printissue #1

die erste papier-ausgabe des gbz ist raus!
(mehr…)

reutlingen am achten dritten

also irgendwie war ich ja schon enttäuscht. diese üble melange aus leuten die glauben im realsozialismus hätte der mensch über dem profit gestanden, solchen die behaupten dass es in deutschland ja eigentlich keinen sexismus mehr gibt, denen die meinen dass nicht das menschenverachtende mullahregime, sondern die kritik an ihm den politikern kriegsvorwände liefern würde und schlussendlich jenen die es irgendwie schafften da innerhalb von zwei sätzen den mossad einzubringen, ach ja und der fdp, diese üble melange also, schmeckte ziemlich kacka.
und auch wenn man da dann ganz arg viel zucker rein macht, in form eines recht guten redebeitrages von fso und art, plus kleiner infotisch, geht sie runter wie rosenkohl. mir schmeckt kein rosenkohl.

corporate rock knockout #

crk

(mehr…)

Blackbox Baby (Eine Empfehlung)

Photobucket

„Ich sah die Codierten häufig nervös auffahren, wenn sie den Zusammenstößen zwischen den jungen Plakatträgern und der Polizei auf dem Bildschirm zusahen. Sie waren verwirrt und starken Gefühlen ausgesetzt. Ich wusste, dass sie sich fragen stellten. (mehr…)

Civil Victim im Bann des Fragebogens

(mehr…)

Stimmungsbarometer

bekackt bekackt bekackt bekack zum kotzen bekackt bekackt, fürn arsch bekackt bekackt bekaaaaackt

Queerstuff

Ein Zettel auf dem Klo bei einer Queerparty berichtete: (mehr…)

UNKAPUTTBAR

Es ist doch immer wieder schön, wenn irgendetwas positiv beginnt! Gestern z.B. gleich zu Beginn eines unvergesslich schönen Arbeitsabends. Da war dieser Mann der mich freundlicherweise gleich mal auf die Widerlichkeit unseres Salatdressings aufmerksam gemacht hat. Oder der andere Gast, nur 5 Minuten später, der sich fast in die Hose gemacht hat vor Aufregung, als er mich gefragt hat: “BEDIENT HIER VIELLEICHT AUCH IRGENDJEMAND?” Das kann ich natürlich auch vollkommen verstehen, wenn man schon volle anderthalb Minuten auf mich gewartet hat, das ist schon ein halbes Spießerleben! (mehr…)

Das Gold am Ende des Regenbogens

Manchmal fragt man sich, welchen Weg man einschlagen soll, um ans Ziel zu gelangen. Vieles scheint auf den ersten Blick goldrichtig, nur um sich im Nachhinein als Schall und Rauch zu entpuppen. Die große Frage nach dem Sinn des Lebens ist im weitesten Sinne von großer Bedeutung. Überlegt man sich, wohin einen das Leben führen wird, ist oft die Antwort, die zum Greifen nahe erschienen war, auf einen Schlag wie vom Winde verweht. Was wirklich zählt, ist klar. Es ist die Luft zum Atmen. Wie die Fische im Wasser treiben wir im Sonnenuntergang gen Ufer, während wir nach Land Ausschau halten. Wo kommen wir her? Und was birgt der große blaue Planet für Geheimnisse? Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen.

Wir werden wohl ewig im Dunkeln tappen müssen.

wie geht eigentlich…

…vegetarismus?

belauschtes gespräch zweier heranwachsender in der kebaperie kalender.

a: …nee, ich bin vegetarierin
b: WAAAS?! wie soll das gehn?!
a: naja, halt einfach kein fleisch essen.

Von altgriechische Tragödien

Bacchus, oder auch Dionysos: der Gott der Auschweifungen, der Lust und des zügellosen Rausches. Wo er auftaucht, ist gutgelauntes Chaos Programm. Vor allem dann, wenn er mit seinen Begleiterinnen, die nach ihm die Bacchae genannt werden, auftaucht. Ob Bacchus selbst am 22. Februar im Jahre 2010 n. Chr. im Epplehaus anwesend war, ist nicht überliefert, seine Gefolgschaft jedenfalls war angekündigt. An diesem Abend sollte die britische Band „The Bacchae“ auftreten.

(mehr…)

Internationaler Frauenkampftag und Iran-Soli-Tag

Kundgebung

Am 8.03.2010
um 18 Uhr
auf dem Marktplatz in Reutlingen

Mehr unter Antifa Reutlingen/Tübingen

Für mehr Rotz auf Bühnen…

Photobucket

Schnodder, Rotz, Schredder, Schrappel, Krach, Trash, Rumpel….
Alles wunderschöne Begriffe, die ein und dasselbe wunderbare Attribut von Musik beschreiben, die einfach durch die Vertonung der selben Begriffe nicht salonfähig werden kann.
Nicht die klaren, sterilen Töne sind gewollt, sondern Verzerrtes, Undefinierbareres, Trübes.
Schon in den 60ern trennte ein Meer von Rotz den klaren Beatsound der Briten und die müllige, garagige Variante der Amerikaner.
Ja, dies ist eine Ode an den Rotz… Lang lebe er! Geschmeidig soll er bleiben und unsere Gehirne mit sonderbarem Geschmack verkleistern!

Mist #6

Stra­ßen­kunst­fund­gru­be

Ich hab mir Zeit gelassen, dafür aber auch echt was hübsches gefunden.
menschelein straßen kunst
Ein kleines Matrosenmenschelein mit Vogel aufm Kopp, zu finden in der Münzgasse.
Bitte mehr davon!