Youth against nature

Tübingen
Betrunkene rissen Pflanzen aus den Töpfen

Unter Alkoholeinwirkung standen eine 22-jährige Frau und ihr 24-jähriger Begleiter, als sie am frühen Freitagmorgen gegen 3.30 Uhr in der Tübinger Mühlstraße Verwüstungen anrichteten und städtische Bepflanzungen beschädigten.

Eine Streife des Polizeireviers war gerade in der Nähe und verhinderte durch sofortiges Einschreiten weiteren Schaden. Die beiden jungen Leute hatten bereits vier Bambuspflanzen aus ihren Töpfen gerissen und mehrere Mülleimer umgeworfen. Den dabei angerichteten Schaden schätzt die Polizei auf etwa 300 Euro.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

6 Antworten auf „Youth against nature“


  1. 1 Prinzessin Hartz 11. April 2010 um 16:21 Uhr

    ahahhaa. ich kann mir vorstellen welches bild der bürgerliche zeitungsleser im kopf hat, während er diesen artikel liest..

    zum glück konnten die ordnungshüter schlimmeres verhindern. Wer weiß was die 22 und ihr Begleiter sonst noch angerichtet hätten.. das wäre nicht auszudenken..

    danke mein freund und helfer.

  2. 2 Rodi 11. April 2010 um 17:33 Uhr

    Das beste ist die Überschrift:
    „Im Suff Bambus ausgerissen“

  3. 3 Pöbelmacker 11. April 2010 um 20:16 Uhr

    Urteil: Kastration und doppelte Kastration…

  4. 4 Prinzessin Hartz 12. April 2010 um 8:01 Uhr

    ach.. da fällt mir noch was ein.

    http://www.youtube.com/watch?v=zMQ-dafBR9k

  5. 5 Prinzessin Hartz 12. April 2010 um 9:16 Uhr

    gerade radelte ich die mühlstraße hoch. dort zieren jetzt keine Bambusse sondern stattliche Bäume (nicht etwa setzlinge oder sonstiges kümmerliches gestrüpp)die wunderschöne neu gepflasterte Straße.
    Wer die ausreißen kann ist mein neuer Hero.

    ZURÜCK ZUM BETON!

  6. 6 Babpa 14. April 2010 um 22:32 Uhr

    Das Wort „Verwüstungen“ gefällt mir an dem Artikel am besten. Klingt so nach Wirbelsturm und Erdbebenkatastrophe

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.