Eine Ära geht zu ende.

Das Fabrikgebäude der Firma Egeria wurde in den 20er Jahren erbaut um dort jede Menge flauschiges herzustellen..
Handtücher, Bademäntel, alles was mensch trocknet und wohlig stimmt.

Nach einigen gescheiterten Sanierungsversuchen in den frühen 80 er Jahren steht das Gebäude leer.

Künstler, Spinner, die Natur und Penner haben es dennoch immer wieder geschafft in das Gebäude einzudringen und sich dort künstlerisch oder sonst wie auszuleben.

Nun wird es zur Neuerschließung eines hübschen Neubaugebietes abgerissen.

abriss fabrik lustnau tübingen frotte egeria power action pimmel

Mit etwas Pech läuft bald der selbe Mist ab, wie vor einigen Jahren im Depot.
Das Depot stellte einen Freiraum für Künstler unmengen Flächen für Graffitis, jahrelange sinnvolle Nutzung da.
Nun steht dort ein hässlich graues Betonklotz Einkaufsparadies und Wohnungen zu unzahlbar hohen Mieten mit schrecklich hässlichen Fassaden direkt an der Hauptstraße. Da können nicht einmal die fröhlich bunt angestrichenen Balkone hinweg täuschen. Ich könnte kotzen. Nein, ich kotze. Jetzt und hier.
Welcher Architekt bekommt für so was Geld? Welcher Architekt kommt auf eine solche Idee?? Und welche Narren setzen diese dann auch noch um?
Hier hätten schon vor Jahren einen ganzen haufen Raffschellen regnen sollen.

Was ist los in Tübingen? Diese Stadt schreit sich immer wieder links und grün, dennoch geht es wie überall nur um Profit.
Und wer erlaubt diese riesengroße Scheiße eigentlich? Warum wehrt sich da keiner?

Weg mit dem Betonklotzscheiß. Alles abreißen, anzünden, in die Luft jagen. Da gibt es genügend Möglichkeiten.

Sage ich.

Hier nun ein paar Eindrücke aus der Frottefabrik in Lustnau. Denn das wollte ich eigentlich zeigen.

Frotte Fabrik Tübingen Lustnau Miak Graffiti scratching hip hop action

Graffiti alte frotte fabrik tübingen lustnau egeria action geschmiere farbe bunt sonne

alte frotte fabrik lustnau egeria blaue dinger in riesen halle action graffiti abriss

alte frotte fabrik egeria bademantel flausch verkauf graffiti action

alte frotte fabrik grusel geister graffiti schutt ekel angst keller abriss birne power action bla bla titten

alte frotte fabrik egeria gerät grün bunte tasten nostalgie alt photographie bla bla pimmel

küche alte frotte fabrik egeria lustnau tübingen dreck unruhe unordnung krawall terror

Tschüss du tolles Haus voller Grusel und Geschmiere.

Sehr viel mehr Bilder auch auf dieser Seite: Hornrimps Fotos

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „Eine Ära geht zu ende.“


  1. 1 Pöff 18. Mai 2010 um 14:28 Uhr

    das ist auch gut so, der ganze Krempel, wie sieht das denn aus? Da muss mal wieder Ordnung her, sonst kommt doch das ganze Gesindel, denen darf man erst garkeine Möglichkeit geben sich irgendwo zu verkriechen, und diese Gerüche…

  2. 2 johnny zweifel 18. Mai 2010 um 15:32 Uhr

    beton muss her!

  3. 3 Alexander Tetzlaff 20. Mai 2010 um 19:57 Uhr

    Tja und ich Feife war mal wieder zu langsam um noch zu knipsen bevor es abgerissen wird, das ist jetzt schon das 2. mal dass mir das passiert. Ich Lusche!!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.