johnny zweifel

es gibt so tage, da wäre ich lieber im schlaf an meiner kotze erstickt als aufzuwachen. montag war so einer. an der heidenheimer ausfahrt nimmt das elend seinen lauf. entgegen aller bisherigen erfahrungen und erwartungen, hält direkt das sechste auto an. beim einsteigen fällt mein blick auf ein hochglanzpornomagazin, welches vom mitte fünfzig bis sechzigjährigen fahrer peinlich berührt entfernt wird. er erklärt mir, dass er dieses geschenkt bekommen hätte (klar) und verstaut es zügig in der türablage. er sei eben ab und an geil und schließlich enthalte das heft „schon scharfe weiber“. so weit, so komisch. nun ja, er sei eben kein kind von traurigkeit und hole sich auch gerne mal einen runter, in ermangelung eines „scharfen weibs“ daheim. und überhaupt hat er ja schon witzige sachene erlebt. andere tramper mit hochglanzpornoheften zum beispiel, die diese in seinem auto lasen und derart in sexuelle rage versetzt -mit seiner erlaubnis- begannen zu onanieren. er selbst erhielt nach eigenen angaben zwanzig euro um es seinem fahrgast gleichzutun. kann man machen, man ist ja kein kind von traurigkeit, wie gesagt. kurze raucherpause an einer im wald gelegenen raststätte fernab der zivilisation. langsam wird mir dann doch etwas mulmig. unentwegt versichert er sich meines wohlwollens ob seiner sexuellen vorlieben und aktivitäten. wieder im auto erfahre ich, dass seine unterhose die gleiche farbe hat wie sein t-shirt. rot. sei ein tick von ihm. mein kopfkino projeziert kettensägenschwingende psychovergewaltigungskiller an mein inneres auge und ich beginne mich zu fragen wie es um meine eigene bewaffnung gestellt ist. ein kugelschreiber in der hosentasche ist die unbefriedigende antwort. mittlerweile ist mein chauffeur dabei großzügig und unter zuhilfenahme der hände die möglichen ausmaße meines geschlechtsorgans abzuschätzen. ich muss hier weg! würdest du dir für fünzig euro hier einen runterholen? jetzt isses raus. nein, ich würde lieber für ganz umsonst sofort aussteigen. tu ich dann auch. in geislingen. dort geht es glücklicherweise nach gerade mal zwei zügen an der zigarette direkt weiter bis göppingen wo sich das spiel wiederholt. diesmal lande ich in plochingen. es scheint als würde sich eine wie auch immer geartete höhere entität für einen fiesen streich entschuldigen wollen. arschlecken! wenn mich schon der ältere herr nicht ficken darf, dann fickt mich eben das leben.
ich bins ja gewohnt mal an einer auffahrt etwas länger zu stehen. aber unter all den mitleidig dreinblickern, kopfschüttlern, grinsewinkern und unlustigen witzboldarschlöchern (wie sehr ich euch hasse!) ist nicht ein einziger mensch der sich zur beförderung dieser inzwischen recht durchgefrorenen gestalt bereit erklärt, die da mit einem gelben schild am straßenrand steht. ein bus nach deizisau kommt alle halbe stunde vorbei. beim achten mal nickt der fahrer mir zu. was tun? dreißig cent in der tasche, handy aus, da akku leer. verzweiflung macht sich breit. ein raubvogel den ich beobachte, schnappt sich seine beute von mir ungesehen, vermutlich als ich versuche mittels bambiblick doch noch irgendwie aus dieser dreckssituation zu entfliehen. der rekord kraftfutterfabrik, in unmittelbarer nähe gelegen, entweichen gerüche die mich zuweilen an gnocchi erinnern und wohin man mich mitnimmt ist mir längst scheißegal. ein güterzug fährt vorbei; er hat siebenunddreißig wagons. der bus. ich resigniere. am bahnhof überziehe ich erstaunt mein konto in freudiger erwartung der strafgebühren. neununddreißig minuten warten. einsteigen bitte. zweiundvierzig minuten fahrt. aussteigen. daheim liegt die wohnungskündigung im zimmer. ich will schlafen. schlafen und davon träumen nicht mehr aufwachen zu müssen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

8 Antworten auf „johnny zweifel“


  1. 1 firlefurz 03. Juni 2010 um 2:51 Uhr

    die gute nachricht: „für 50 euro einen runterholen“ ergibt bei google das hier als erstes bild: http://foto.ednetz-cdn.de/bilder/fotoalbum-mittel/f4/5440465.jpg

  2. 2 firlefurz 03. Juni 2010 um 2:52 Uhr

    und als zweites..das hier: http://b.imagehost.org/0092/ffmoper5.jpg

  3. 3 Pöbelmacker 03. Juni 2010 um 5:44 Uhr

    Also ich hätt die Kohle genommen. 50€ sind schließlich 50€.

  4. 4 Cpt. Schmock 03. Juni 2010 um 11:46 Uhr

    Der Pöbelmacker hätte ihm sicher bald Kohle für ganz andere Abartigkeiten geboten oder er hätte es geschafft mit seiner Fantasie seinen Rauswurf zu provoziert ;-)

  5. 5 Pöff 03. Juni 2010 um 16:32 Uhr

    ..aber ich kann den mann verstehen,da kann man sich einfach nicht zurückhalten..deswegen werde ich dir eine handliche und trotzdem tödliche waffe basteln!

  6. 6 johnny zweifel 03. Juni 2010 um 18:03 Uhr

    eine pistole?

  7. 7 firlefurz 03. Juni 2010 um 19:52 Uhr

    oder eine makkaronikanone gefüllt mit wasabipulver..

  8. 8 Pöff 04. Juni 2010 um 12:20 Uhr

    eine kanüle voll schnodder reicht schon aus

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.