johnny zweifel

annette groth, die nützliche idiotin

donnerstag, zwanzig uhr, schlatterhaus, tübingen. „es salbadert annette groth“¹. wie wir einleitend von einem jungen mann erfahren, soll sich der vortrag mit dem überfall (im laufe des abends meist massaker genannt) auf die free gaza flotte befassen, welche in internationalen gewässern gekapert wurde, wobei circa neun mitglieder (sic!) erschossen wurden. dabei habe es keinerlei gewaltausübung von seiten der ..ähm.. flotte gegeben.
er verstummt, annette drückt auf play:
sie (die israelis) kriegen den freibrief (wie? woher? will auch!) und die zerstörung geht weiter. die israelische regierung wird immer rechter und undemokratischer, manche leute benutzen auch andere begriffe, aber das spar ich mir jetzt. annette spart sich also zum beispiel nazi vergleiche. später meint sie, sie müsse ja aufpassen was sie sage, man wisse ja nicht wer da so zuhört. wenn paranoia für sie der einzige grund ist, der ihnen spontan einfällt um auf antisemitsche hetze zu verzichten, finde ich das arm und merkwürdig. die geschichte der mavi marmara hat jedoch gar nichts mit antisemitismus und anderem kram zu tun. über soetwas wird nämlich nicht geredet, dafür gibt es sonst viel zu erzählen. über die IHH zum beispiel, oder auch nicht, dazu später mehr, auf jeden fall hätte man da die falsche verboten. denn, die IHH ist in etwa wie brot für die welt. davon unabhängig haben sie für eine wunderbare atmosphäre auf der mavi marmara gesorgt (zum beispiel beim auslaufen des schiffes als antisemitische folklore aus hunderten von kehlen blubberte), auch ein richtiges pressedeck hat es gegeben. annette fasst zusammen: es war eine total friedliche aktion gewesen. keine waffen, kein alkohol… woher sie das wissen konnte bleibt undurchsichtig. sie verschweigt ihre kurzhaft auf dem frauendeck, gibt aber zu letztendlich gar nichts gesehen zu haben.
mavi marmara

die unmenschen, das waren klar die israelis. wie sie a la guantanamo die teilnehmerInnen dieser grotesken odyssee behandelten. manche durften nichtmal aufs klo! ich will ja gar nicht abstreiten, dass es doof ist an der notdurft gehindert zu werden, aber guantanamo? guantanamo??? nach der rückgabe der durchsuchten gepäckstücke durch die IDF zeigt sich annette erstaunt über die disziplin der soldaten. bei weiterem suchen habe ich sogar meine 200 euro noch gefunden! hui. raffgierig wie die sind, ein echtes wunder. was die juden ja auch gut können, ist sich verschwören. sie berichtet von allerhand geschehnissen, welche von den massenmedien nicht aufgegriffen wurden. eigenartig. der verfolgungswahn greift immer mehr um sich. gleich zwei schiffe sind ausgefallen, obwohl sie bewacht wurden. mossad. ist allen klar. nur, annette, wenn bei meinem auto irgendwann der auspuff wegrostet, oder ähnliches, dann könnte ich da auch einen wachturm und eine flutlichtanlage installieren lassen, abfallen würde er trotzdem.
wie dem auch sei, herr groth betritt die bühne. ich bin kein mediziner, aber ich bin mir sicher, dass es in groths gehirn irgendein areal zu geben scheint, welches ihn, in unregelmäßigen abständen und auch nur für sekunden, dazu zwingt etwas vernünftiges zu sagen. schwatzt er anfangs noch von der absenz jeglicher waffe, weiß er kurz darauf den einsatz von schlagstöcken, seitens der friedensaktivisten, zu berichten. dann wieder quatsch wie: das ist teil der psychologischen kriegsführung. da sind die israelis ganz weit vorne. jaja. raffiniert sind sie ja schon. und dann plötzlich, als er später sieht wie die soldaten der IDF an bord kommen, weiß er gar nicht mehr, sind das die terroristen, die auf dem boot mitfahren, oder ist das die armee? der klassische freudsche versprecher. dann fragerunde. wir sind wieder in dem kapitel angekommen, in dem behauptet wird, dass die israelis heimlich die hamas finanzieren um, um,…ja, um was eigentlich?! egal annettes vorschlag ist sowieso ein anderer. sie (hamas und fatah) müssen eine einheit, ein block gegen israel werden. dem darauf folgenden geplapper entnehme ich gelangweilt (nicht so die obskure person drei plätze links von mir, die ihr wohlwollen regelmäßig durch schnauben und gutturale laute kundtat), die existenz sogenannter gemäßigter hamasterroristen. wodurch sich diese mäßigung auszeichnet bleibt mir schleierhaft. ich vermute sie wollen vielleicht nur jeden zweiten juden vernichten.
ein älterer zuhörer findet es absolut verständlich dass hamas, solange die“besatzung“ aufrecht erhalten wird, auf der vernichtung israels beharrt. dann folgt quasi „die gewalt ging von den soldaten aus“ auf repeat.
über ein thema möchte die ansonsten redselige annette aber gar nicht gerne sprechen. nämlich über ihre mitreisenden, beziehungsweise über die gruppen und parteien in denen diese organisiert sind. geschmeidig wie ein gummihuhn weicht sie kritischen fragen zu IHH oder BPP aus. als sich ein kritischer veranstaltungsbesucher damit nicht zufrieden geben will und nachbohrt, wird er beschuldigt sich unverschämt zu verhalten und ihr dinge zu unterstellen. schneller schwenk zur verschwörungstheorie von der hamas, die eventuell auch heute noch von israel als nützlicher idiot missbraucht wird. die steilvorlage wird mit einem „vielleicht waren sie auch ein nützlicher idiot“ verwandelt. applaus. annette schmollt. sie ist jetzt müde und mag keine fragen mehr beantworten. na ja. ich werds verkraften. zusammenfassend muss ich erkennen, dass ich annettes märchenstunde auch in lediglich drei worten hätte abhandeln können.
die da wären: bla. bla. bla.
von mir gibt es für die veranstaltung von solid, der linken, der MAT und der friedensgruppe (oder so), das prädikat:
peinlich für alle beteiligten.

¹ via wjt
bei kursiv geschriebenem handelt es sich um zitate von annette groth, ihrem mann oder dem typ der die einleitung gemacht hat, dessen namen ich aber leider vergessen habe zu notieren.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email