johnny zweifel

kim jong il

tiefste, ja tiefsteste trauer in den seelen der arbeitenden massen. der vorsitzende der nationalen verteidigungskommission der demokratischen volksrepublik korea und oberster befehlshaber der koreanischen volksarmee, kim jong-il ist von uns gegangen. sein herz schlug stärker als jedes andere für die sache des proletariats, bis es am samstag eben damit aufgehört hat.
nie werde ich den tag vergessen, als uns der geliebte führer mit einem kontrollbesuch in der brausefabrik beglückte (s. Bild oben) oder als ich das erste mal an einer parade zu seinen ehren teilnehmen durfte.

parade

(ich bin unten rechts, der mit dem roten schild!)

bleibt zu hoffen, dass sein nachfolger kim jong-un seiner, nein unserer sache, so enthusiastisch und sympathisch nachkommen wird, wie sein seliger papa. bilder des „großartigen nachfolgers“ (kcna) bei der arbeit lassen mich optimistisch in die zukunft blicken.

kim jong un looking at things

kim jong un

(oberstes bild via kimjongillookingatthings)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

8 Antworten auf „johnny zweifel“


  1. 1 neuromo 19. Dezember 2011 um 14:26 Uhr

    schauen die da ein großes stück käse an?

  2. 2 Pöbelmacker 19. Dezember 2011 um 15:37 Uhr

    vielleicht so ne Art radiokativer, stetig wachsender Glibber, den sie auf die Welt loslassen wollen…

  3. 3 johnny zweifel 19. Dezember 2011 um 17:03 Uhr

    dünner typ mit rosa krawatte: …und dann war da auf einmal dieses riesen ding in der toilette!

    kim jong-il: höhöhö

    kim jong-un: huiuiui

  4. 4 Cpt. Schmock 19. Dezember 2011 um 18:35 Uhr

    Immerhin hat Un die Statur vom Papa geerbt. Das lässt schon mal auf gute Bilder hoffen. Nur ob ihm die Sonnenbrille auch so gut stehen wird?

  5. 5 Cpt. Schmock 21. Dezember 2011 um 3:01 Uhr
  6. 6 Pöff 23. Dezember 2011 um 1:04 Uhr

    schöne Anekdote aus der Süddeutschen: Der begeisterte Cineast und Führer der Herzen war so betrübt über die Kinolandschaft in seinem Reich, dass er kurzerhand zwei Schauspieler aus Südkorea entführen ließ. Acht Jahre mussten vergehen, bevor die beiden flüchten konnten jedoch nicht ohne diverse Schmankerl für Kino-Kim produziert zu haben.

  7. 7 Pöff 23. Dezember 2011 um 1:16 Uhr

    „Pulgasari“ ist der Titel eines Werkes aus dieser vielversprechenden Zusammenarbeit. Man schaue sich ein paar Ausschnitte bei Youtube an und freue sich genau so doll so wie ich über das Ergebnis.

  8. 8 neuromo 23. Dezember 2011 um 13:58 Uhr

    cooles samurai-godzilla rip off!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.