Der Plattenpapst bin ich ja nun wirklich nicht…

aber folgende Singles laufen gerade gut rein, rauf und runter…

The Users – Sick of You / I`m in love with today

Die Hymne schlechthin… Zum ersten Mal gehört auf dem Killed By Death – Sampler, sofort geliebt…
Tolle Abrechnung mit einer Verflossenen. Teenage Angst, wie aus dem Bilderbuch…
Irgendein Repress in lappriger Klarsichthülle, ich meine aber, sie wäre von Damaged Goods wieder veröffentlicht worden… Die B-Seite ist auch nicht schlecht, stinkt aber -ähnlich wie deren LP- im Vergleich zu „Sick of You“ ziemlich ab…

Performance – Red Bullet / Sweet Lovemaker

Meine Ausflüge in 70er Jahre Disko-Musik sind ja eher sporadisch und nicht sonderlich tiefgehend aber irgendwie kann ich diesem Genre tatsächlich was abgewinnen, obwohl die Grenzen zum Kitsch und zur Überkitschung sehr fließend sind, wie bei Populärmusik halt so üblich…
Disco-Funk ist da schon wieder ein sehr spezieller Fall, steht quasi im Gegensatz zu dem ganzen deepen Zeug, Marke Kraftwerk, Space usw. Abgesehen von Cerrone, Mororder ist mir wenig bekannt in dem Bereich, umso mehr freute ich mich über folgende Entdeckung. Perfomance fährt zwar auch volle Granate Kitsch auf, ist jedoch gut vorstellbar als Hintergrundmusik bei einer rasanten Verfolgungsjagd in einem Blaxploitation-Streifen. Falls jemand nen tollen DJ kennt, der so Zeug abendfüllend auflegt bitte bitte weiterleiten…

Redondo Beat – Telephatic Love / The Magic Touch

Wunderschön poppiges Cover des Wipers-Songs… The Magic Touch schlägt in die selbe Kerbe.
Schöne Single…

Black Moth – Articulate Dead / Blind Faith

Aus The Bacchae wurde Black Moth und seither hat sich einiges getan… Nach einer weiteren Single nun die heißersehnte LP, co-produziert von Jim Scalvunos (Nick Cave & The Black Seeds, Grinderman)… Defintiver Höhenflug ist bei den symphatischen Jungspunden aus Leeds gerade angesagt mit ihrer gelungenen Mischung aus Hawkwind, Black Sabbath und dem Soul, der u.a. den Detroit Cobras auch beschert wurde … Ganz ehrlich: VOLL GEIL!!!
Bis die Band samt neuer LP wieder auf Tour kommt, hör ich die Single auf und ab und denk zurück an zwei super Abende.

The Movements – Come on Commando / We want the Lot

Eine Zeit lang haben die Movements inflationär oft im Epplehaus gespielt… Obwohl ich diese Band liebe, wurde es selbst mir irgendwann zu häufig… Jetzt -gerade in dem Moment, da ich die Single höre- vermisse ich die Shows und Leut… Diese Scheibe wurde in Zusammenarbeit mit dem Kommando Horst Hrubesch produziert und einige Exemplare stauben immer noch in den Untiefen des Gewölbes im Blauen Salon vor sich hin… Zugreifen! Sehr schöne Songs in bester (früher) Movements-Manier…

Sharp Objects – Zero Ambition / Misspent Youth

Ganz schön gut! Flotter Punkrock, der zum Rumzappeln einlädt. Travanti von den Briefs gibt sich hier die Ehre mit Leuten von den Bodies und nem anderen, sicherlich irren Typen. Wirklich zeitlose Songs, die immer gehen.
Da stimmt einfach alles. Danke Herr Haugen für’s Anschleppen!!!

The Kendolls / The Chuck Norris Experiment (Split 7″)

Die netten Schweden welche sich unpassenderweise, sleazerockartig, The Kendolls (Thekendolls?? Muss ich sie mal drauf ansprechen) nennen, verwirren mich zutiefst… Ihr neues Album reißt mich nicht gerade vom Hocker… Ihre Aufnahmen klingen sehr wuchtig und new-schoolig ,schwer einzuordnen, live klingen sie sehr typisch schwedisch und durchaus gut… Diese Aufnahmen hier sind die Bombe, zumindest über meinen kleinen Ghetto-Plattenspieler und die Computerboxen (ja ich weiß… Ich bete schon 15 „I‘m not worthy“)…
Chuck Norris Experiment? War ich irgendwie nie richtig Fan von , aber ganz gut!!

Steve Adamyk – Better Off / Satellite / Hit The Ground

Die Macht!! Die Gute!! Ähnlich dem Rezessionisten des Flight 13 Katalogs verbinde auch ich etwas besonderes mit einem Konzert von denen… Mein Kumpel bestimmt auch!! Für so eine Aktion, wie ich sie auf dem Heimweg brachte, wurden andere schon abgestochen, dessen bin ich mir sicher!! Bessere Freunde kann man sich nicht wünschen… By the Way: Sie kommen wieder, in anderer Konstellation aber wieder mit den fabulösen Sonic Avenues: 27. April in der Hackerei und 28. April im Epple… Palimm!!

Los Vigilantes – Mi Mami Dijo / Que Mal

Selten hab ich mich so beschützt gefühlt wie in dem Moment, als nach der Los Vigilantes- und Loud Squirt – Show, sich eine Bande Drogies mit mehr oder weniger Gewalt Einlass zur Location verschaffen wollten, wir sie mit Mühe und Not aus der Tür schubsen konnten, zum Backstage zurückgingen, wo die Vigilantes noch rumlümmelten, es ihnen erzählten und sie nur so sinngemäß mit diabolischem Grinsen meinten: „Hättest du sie doch kommen lassen!!“… Besser nicht!! Defintiv!! Aber um es mit den Worten Hunter S. Thompsons auszudrücken: „Viele gute Bücher wurden im Gefängnis geschrieben“… Zurück zur Musik: Spitzen Single… in bester Stooges-Manier (finde ich), Proto-Punk halt!!!

Fucking Werewolf Association / If these Arms were longer then the trees (Split Single)

Wie bekloppt ist denn das? Eine Single auf Diskette zu veröffentlichen?? Wirklich gut! Pro 3,5″ Diskette ein Song! FWA mit ihrem überdrehten Nintendo-Core, treffen auf ITAWLTTT, welche mit einer Mischung aus Indie Rock und Hardcore aufwarten… Ziemlich verrückt, beide Tracks…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email