Dieser Muffin von Milka ist das schiere Glück!!

Photobucket

„Fidlar“ aus L.A. sind wirklich mal eine Entdeckung… Irgendwie erinnern mich die Jungs an die ersten zwei Monate meiner letzten Arbeitslosigkeit (hört sich so Banane an, sagen wir lieber, ahhh. Knechtschaftslosigkeit oder so)… Mein Tagesablauf sah irgendwie so aus: Aufstehen um neun Abends, anschließendes Frühstück beim Döner, erstes Getränk war nicht ein Kaffee, sondern Dosenbier, danach ging’s irgendwohin, am Besten ein Konzert, wo das erste Bier mit mindestens neun anderen runtergespült wurde… Nicht selten endete das in Paranoia, Flaschenwerfen und ähnlicher Scheiße aber die Stunden dazwischen waren zumindest für mich ganz vergnüglich… Wesentlich unbelasteter als die Nüchternheit, welche die ganze Scheiße einfach ungefiltert auf einen einströmen lässt, aber -so what- im Endeffekt war das auch nicht der Weisheit letzter Schluss… Egal, „Fidlar“ sind die gute Seite des Hedonismus… Unbeschwerte Garage-Songs, wie sie wahrscheinlich nur unter dem Einfluss von ganz viel Sonne, Gras und Bier geschrieben werden können. Allein die Titel einiger Songs sind Ausdruck dessen: „Cheap Beer“ , „Chinese Weed“, „This houseparty sucks“… Songtitel, die auch von den Mean Jeans stammen könnten, aber „Fidlar“ sind nicht ganz so geradlinig wie die Mean Jeans, wofür schon allein der Überhit „Wake Bake Skate“ steht, welcher ein wenig aus der Discographie raussticht… Sehr kurzweilig und partytauglich: http://www.fidlarla.com/

Photobucket

Sehr angetan haben ’s mir im Moment auch die Night Beats, welche ihre erste und bisher leider einzige LP auf „Trouble in Mind“ veröffentlichten… Ihre Songs sind definitiv knietief in den 60ern verwurzelt… Psychedelisch angehauchter Garage, wie er besser nicht sein könnte… Aber nicht „Love Peace & Happiness“ sondern eher „Shit, Piss & Loneliness“, also Songs, auf die Charles Manson noch Krasseres verbrochen hätte, als nur auf „Helter Skelter“ von den Pilzköpfen, womit ich nicht meine, dass ich Charles Manson cool find…
Düstere, wabernde Fuzz-Sounds, die ein LSD-Happening mal leicht in einem Blutbad enden lassen können, haha… Also, Kopfhörer auf, in die Innenstadt wetzen, Leut anrempeln und fauchen, wenn sie sich nach einem umdrehen…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

2 Antworten auf „Dieser Muffin von Milka ist das schiere Glück!!“


  1. 1 neuromo 06. Februar 2012 um 12:26 Uhr

    geile fidlar! und dieses wake skate bake video ist echt verrückt! kaum zu glauben, dass die anderen s/w sachen live aufnahmen sein sollen …
    auch ein cooles west küsten video jüngster zeit (auch wenn der chauvi kram unnötig saugt): http://youtu.be/RuVnlOzYe-w

  2. 2 Cpt. Schmock 06. Februar 2012 um 23:32 Uhr

    Geile 80er Jahre Skateatmosphäre!
    Und Lance Mountain is mit dabei.

    Bis auf das Machogepose, nice.

    Fidlar auch nett

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.