Archiv für März 2012

Steve Adamyk Band (Can) + Sonic Avenues (Can) + Hysterese (Tü) am 28.04. im Epplehaus Tübingen

Photobucket

Manchmal fehlen einem einfach die Worte, bzw. es würde einen Tag und die Fülle eines Buches in Anspruch nehmen, aufzudröseln, inwiefern Steve Adamyk Band und die Sonic Avenues das Treiben in Kanada maßgebend mitbestimmen, bzw. weltweit die Meßlatte in Sachen Power-Pop / Punk nach oben geschraubt haben… Fakt ist: Uns verreißts vor Vorfreude – auch weil Hysterese sich an diesem Abend die Ehre geben und dem Ganzen den letzten Schliff verleihen… Und wie geil deren melancholische Melange aus Portland-Infiziertem Hardcore und Skandinavisch verwettertem Punk Marke Gorilla Angreb oder Masshysteri ist, muss man hier hoffentlich nicht mehr erklären… Wer aber gerne ausführlichere, blumige Worte liest:

(mehr…)

Im Tunnel am Ende des Lichts…

Photobucket

Gallertartige Tentakel greifen nach mir, wecken mich aus meinem Tagtraum, ziehen mich nach unten… (mehr…)

Lone Gull…

Photobucket

Gull ist aus Richmond, im weitesten Sinne eine One-Man-Band (mehr…)

johnny zweifel

deutschland lagerland

einige insassen der würzburger flüchtlingsunterkunft, in der sich vor nicht einmal zwei monaten mohammad rahsepar das leben nahm, sahen sich durch ihre unverändert menschenunwürdige situation dazu gezwungen in den hungerstreik zu treten.

Pressemitteilung seitens iranischer Asylbewerber der Stadt Würzburg (Bayern, Deutschland):

Wir sind einige der in Würzburg ansässigen iranischen Asylbewerber, die nach Deutschland flüchten mussten, um ihr Leben zu retten. Nun sehen wir uns hier vor das letzte Mittel gestellt und treten am 19.03.2012 in den Hungerstreik, damit man uns endlich hört und uns ein menschenwürdiges Leben zugesteht.

An die Verantwortlichen der bayerischen Asylpolitik:

Wir beschweren uns bei der bayerischen Regierung aufgrund ihrer nicht gehaltenen Versprechen, unsere ungewissen und leidvollen Umstände zu verbessern. Um eine Anerkennung unseres Status als politische Flüchtlinge, wie auch eine Besserung unserer Lebensverhältnisse zu erreichen, fühlen wir uns gezwungen, zum letzten der uns möglichen Mittel zu greifen und in den Hungerstreik zu treten.

Wir leiden unter dem langwierigen, Jahre anhaltenden Prüfungsprozess unserer Asylanträge und hoffen jeden Tag darauf, dass sich diese Folter der Ungewissheit schnellstmöglich zum Besseren wendet. Diese Ungewissheit und dass uns keinerlei Selbstständigkeit im Alltag gewährt wird, wir außerdem wie Gefangene gehalten werden, zermürbt uns und treibt uns Schritt für Schritt in den Tod.

Der Selbstmord Mohammad Rashepars, welcher sich am 29.01.12 in Würzburg ereignete, ist nur ein Beispiel dafür, wozu einem solche Umstände treiben.

Wenn ein deutscher Staat derlei menschenverachtende Lebenssituationen billigend in Kauf nimmt, werden wir es fortan bevorzugen, unseren Weg in den Tod in aller Öffentlichkeit zu gehen. (mehr…)

2.4 Henry Fonda + Human Waste

Street Art in Israel

Die Bilder lassen sich durch Rechts-Klick und „Grafik anzeigen“ in großem Format anschauen

Tel Aviv:

(mehr…)

johnny zweifel

nazi cop

neulich auf der wache.

via indy linksunten

anonym bei johnny zweifel

heute in „anonym bei johnny zweifel“: andy n. ational. (ja, ich finde das pseudonym auch mäßig lustig, aber er hats eben so haben wollen und mir ist spontan nichts eingefallen)

Mit Kurdistan zum Kommunismus?

apo fans

„Freiheit für Kurdistan“ schallt es einem auf so mancher linken Demonstration entgegen, die Kurdistan gar nicht zum Thema hat. So beispielsweise auch am 1. Mai 2011 auf der Demonstration gegen den Nazi-Aufmarsch in Heilbronn.
Größere Teile der antiimperialistischen Linken in Deutschland sympathisieren mit einem unabhängigen Kurdistan, also einem Staat für die kurdischsprachigen Minderheiten in der Türkei, im Iran, im Irak und in Syrien.
Dabei hört und liest es sich so, als ob man mit einem unabhängigen Kurdistan einen entscheidenden Schritt in Richtung der befreiten Gesellschaft, also im Verständnis der Antiimps zum „Kommunismus“, getan hätte.
Als unterstützenswerteste Organisation gilt im kurdischen Befreiungskampf vor allem die PKK und ihre Nachfolge-Strukturen.
Zwar haben nicht-antiimperialistische Linke häufig weniger Sympathien für den kurdischen Befreiungsnationalismus, das rührt aber traurigerweise eher aus einem Desinteresse für den Konflikt an sich her. Dabei verdient dieser Konflikt wie jeder blutige Konflikt kritische Aufmerksamkeit. Der Konflikt in der kurdischen Osttürkei, wo die PKK ihren Schwerpunkt hat, schwelt seit Jahrzehnten und mehrere zehntausend Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Opfer waren Zivilisten, die auf das Konto der türkischen Militärs und Paramilitärs gehen. Die Bundesrepublik versorgte dabei ihren NATO-Partner immer mit ausreichend Waffen, u.a. aus NVA-Beständen.
Die Verfolgung der PKK durch die Türkei und ihr Verbot in Deutschland tun ihr Übriges zu einer fehlenden Kritik der Ziele der PKK, ihrer Methoden und der PKK als Organisation.
Eine inhaltliche Kritik an der PKK im Speziellen und dem kurdischen Befreiungsnationalismus im Allgemeinen findet so gut wie gar nicht statt. Dabei gäbe es aus libertärer Sicht allerhand zu kritisieren. (mehr…)

Fucking Werewolf Association (Nintendocore Swe) + Burn It Out (Hardcore Punk Pfalz) am 11. April im Epplehaus Tübingen

Photobucket

(mehr…)

Cpt.’s Logbuch #4

Dieses Mal wird’s noch szeniger!
Der Freitag Abend war noch nicht Mal der Zenit der Woche, aber schon ein verdammt cooler Abend.

Nachdem ich den letzten Tag ohne zu zahlen im Hostel verbrachte bzw. zeitweise gezwungen war Drinnen zu bleiben weil es draußen einen wahren Wolkenbruch zu beobachten gab, konnte ich mich nicht mit David von Brutal Assault und den (Ex-)Uzbeks treffen um lecker Hummus essen zu gehen. Arrrrrrrrrrrrrg!

Dennoch hatten wir uns gegen Abend dann getroffen um gemeinsam zu einem Konzert zu gehen.
Bald ging’s auch weiter zu Itai von Brutal Assault und den Sweatshop Boys (find den Namen immer noch gandios!) der mich am Abend zuvor (im Suff) zu sich einlud.

Da hieß es erst mal Alltag raus – Video rein. Wer auf atmosphärische Filme steht sollte sich echt mal „Driver“ anschaun! Dazu ein akustisches Knusperkonzert mit Sonnenblumenkernen. Da wundert’s mich nicht dass sich die Leute hier drueber beschweren dass man nen Kinobesuch nicht geniessen kann.

Dann endlich – Aufbruch ins Rogatka! (mehr…)

R.I.P. 9 Darter

Irgend so ein Vollhorst hat doch tatsächlich unser aller Lieblingskonzert-
location an die Stadt verpfiffen. Damit wars das jetzt mit den unvergesslichen Konzerten im 9 Darter.
Ich könnte kotzen!!!!

Animal Trophies (Fr) + Absolutist (Irl) + Marzan (Tü) + Liberty Madness (Ma) am 07. April im Epplehaus Tübingen

Photobucket

(mehr…)

Impo & The Tents (Swe), Tyred Eyes (Swe) & Toq (Tü) am 28ten März im Epplehaus Tübingen

Photobucket

(mehr…)

This ain‘t California

Heißt ein Film über Skateboarden in der DDR. Hört sich schonmal sehr interessant an.

Trailer und Interview gibt’s hier und hier derren Homepage

endlich..

gibts mal wieder was zu hören von frau hartz. allerdings nicht besonders viel. hatte mir schon öfter in letzte zeit vorgenommen über das ein oder andere thema zu schreiben und habs dann doch wieder verworfen. schade. vielleicht schaff ichs ja bald mal wieder. bis dahin gibts das wohl netteste und lustigste was ich seit langem gesehen habe.

ein affe auf einem schwein! gibts was besseres?
ich denke nicht.
schüss!

Befreiungstheologie

Da es gerade aktuell wird in Tübingen weil demnächst ein sogenanntes Netzwerk Treffen stattfindet, muss ich einfach mal kurz abkotzen.

Befreiungstheologie? Was für ein Quatsch!
Es wird, so der Ankündigungstext aus verschiedenen Theorien [geschöpft], (z.B. marxistische, Kritische, feministische, postkoloniale, ökologisch sensible, queere Theorien und kritische Rassimus- und Weißseinsforschung.

Wozu soll mensch bitte gute Theorien mit Gott-Bla-Bla und Bibelstellen ergänzen?
War die Geschichte der Weltreligionen nicht schon beschissen genug?
Gibt’s nicht noch genug Partei-Kommie Spinner die schon dogmatisch genug für die Linke sind?

Glauben ist Privatsache? Das wird nicht überall so gesehen (…).

Die Jesus Freaks lassen grüßen!

ß

Dass die deutsche Rechtschreibung nicht gerade mit Logik um sich wirft (und in dieser Hinsicht wird sie wohl nur noch von der Englischen übertroffen) merkte ich wieder schnell, als ich nicht mehr die Möglichkeit hatte den oben genannten Buchstaben zu benutzen. In diesem Fall kann zwar versucht werden das mit dem normalen S auszugleichen, aber bei manchen Worten sieht das total ungewohnt und falsch aus.

Gibt’s nicht ne Sprache in denen die Buchstaben einfach ausnahmslos immer so ausgesprochen werden wie sie geschrieben sind (und andersherum), die auch Vokale ausschreibt und keine komplizierte Grammatik hat?