Erste Theke Tonträger

ETT

Etwa gute 18 Monate und 6 Veröffentlichungen ist es her, die Gründung des Labels Erste Theke Tonträger. Fast alle Platten sind nach der relativ kurzen Laufbahn noch erhältlich, doch sollte sich teilweise gesputet werden, da es sich bei dem ein oder anderen Release bereits um Nachpressungen handelt und definitive keine der bereits erschienenen Scheiben mehr nachgepresst wird! Checkt auf dem Labelblog vorbei: http://erstetheketontraeger.blogspot.de/, oder lasst euch hier informieren:

ETT 000 Hysterese – Demo Tape

Hysterese Demo

Das erste Release, Auflage 99 Stück, daher schon lange nicht mehr käuflich zu erwerben, im Trust wurde folgendes darüber gesagt:

Wow, gleich der erste Song haut mich einfach aus den Socken! „headlocked when I come around, that`s such an akward pressure, forced to some trojan properties“, ein Refrain mit male/female Gesang, der mich sofort begeistert. Leider erfährt man nicht viel über die Band, ihr erstes Konzert gaben sie im Epplehaus in Tübingen, schätze also, sie kommen aus der Gegend. Haben ex Mitglieder von Lights Out!, Riot Brigade und Derby Dolls. Musikalisch hätte ich eher auf Schweden als auf Baden / Schwaben getippt. Vier – Song – Tape, das einfach schönen schnellen, aggressiven Punkrock beinhaltet und dennoch hochmelodisch bleibt. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr! Das auf 99 Tapes limitierte Kleinod dürfte schnell weg sein, bitte ranhalten.

ETT 001 Derby Dolls – Extreme Probleme 12″

Derby Dolls

Der eigentliche Grund der Labelgründung, wie konnte diese Scheibe fast ein Jahr fertig aufgenommen + nicht schon früher rausgebracht werden?! Unverständlich, ein paar wenige der 500 gepressten 12er gibts noch direkt beim Label, ansonsten bei den üblich Verdächtigen Plattendealern. Im Ox sagte Kalle Stille damals:

Haha, ich könnte ja behaupten, dass ich es nach den beiden Split 7“s ja schon geahnt hätte, aber so etwas wie diese Platte hätte ich beim besten Willen nicht erwartet. Ein Quantensprung zu den beiden halben kleinen Vorgängern, der tief in die frühe Punk-NDW-Ecke und qualitativ hochwertigen 77er-Punk geht.

Die einzelnen Stücke sind so erfrischend unterschiedlich, dass man das feine Scheibchen auch locker als Sampler verkaufen könnte. „1000 times“ ist ein verdammter Hit, der wie uralter Punk (die Gitarren gereichen den BUZZCOCKS in der Tat zur Ehre) mit cooler Sängerin klingt, während man bei „Gruppiert“ (auch Hit!) unweigerlich an HANS-A-PLAST, ÖSTRO 430 oder BÄRCHEN denken muss.

„Teaparty“ (noch ein Hit!) putzt mal kurz das Beste der Neunziger-Riot-Grrl-Bands vom Teller, „Drop the ball“ (!!) hat einen wunderschönen mehrstimmigen Refrain, wie ihn die BLISTERS in ihren poppigsten Momenten gerne mochten, und „Schlange stehn“ (ja ja, Hit!) verschafft einem alten Versteckspielreim zu neuem Glanz.

Tausendmal besser als der meiste Retroscheiß, weil hier ganz offensichtlich frisch und frei aufgespielt wird. Die Band macht nicht denselben Fehler wie die meisten anderen, die stumpf abkulten, indem sie sich auf eine Schublade versteifen.

Endlich wieder eine Sängerin, die’s einfach kann, ohne sich dabei zu verkünsteln oder in Rockröhrenklischees zu verfallen. In den Neunzigern hätten Kill Rock Stars und Lookout sich um ein Split-Release geprügelt, in den frühen Achtzigern wär’s auf No Fun oder Schallmauer erschienen.

Klingt großartig, und macht verdammt nochmal Laune. Einziges Manko der LP: viel zu kurz!

Ugly Punk meinte:

So, diese Platte liegt auf dem abzuarbeitenden Stapel der Besprechungen nun auch schon ein paar Tage und wurde, immer wenn sie eigentlich an der Reihe war, von mir wieder nach unten geschoben. Die Gründe hierfür lagen eindeutig beim Cover, welches auf mich schlichtweg uninteressant wirkte und was ich auch gleich mal auf die Musik projizierte. Ein Irrtum, wie sich jetzt herausstellte.

Als die Nadel das Vinyl berührte und durch die Rillen glitt, fühlte ich mich binnen kürzester Zeit zurück in die Vergangenheit versetzt. Ist das ne´ Reunion von HANS-A-PLAST oder IDEAL? Nee, dass sind die DERBY DOLLS und die haben ihre erste Langspielplatte mit 10 Old School Punk Stücken bestückt, die stark von der Neuen Deutschen Welle (kurz NDW) beeinflusst wurden… und das obwohl die englischsprachigen Songs mit 6:4 gegen die deutschsprachigen gewonnen haben. Die Texte sind klischeefrei, etwas verrückt und alles andere als gewöhnlich… und nachzulesen im kleinen, wirklich kleinen, Textheft. Keine halbgaren oder schwächeren Stücke, sondern ein durchweg angenehm nostalgisches und gutes Niveau was hier gehalten wird, nicht zuletzt durch die prägnante weibliche Stimme, die bei den DERBY DOLLS am Mikro zu Hause ist.

Das gute Stück ist auf 300 Langrillen limitiert, deshalb sollte sich rangehalten werden, denn an wem diese Tübinger Punkband vorbeigeht, der hat vielleicht wirklich bald extreme Probleme, spätestens nämlich dann, wenn irgendwann erkannt wird, was hiermit verpasst wurde. Leute, das ist ne´ echt großartige Platte! Ich versprech´s euch!

Und das MRR:

Neue Deutsche Welle, meet snotty Midwestern Garage Punk. Derby Dolls manage to take the instantly addictive sounds of bands like the SOVIETTES and infuse them with the dance friendly hooks of german new wave acts like EXTRABREIT and IDEAL. Maybe it`s the other way around, but not matter which came first in this equation, the result is brilliantly written and undeniably good. Female vocals and smart lyrics sit on top of jangling aggressive guitars and a meaty rhythm section. This might be the biggest surprise of the month, a must for fans of HANS A PLAST and the BOMBETTES alike.

Oh, das Trust ließ sich auch nicht bitten:

Das Artwork sieht schlimm aus. Ohne Erwartungen höre ich rein und bin ziemlich schnell begeistert vom „female fronted punkrock“ der Derby Dolls. Der zynische Unterton, die teils deutschen Texte und die Stimme der Sängerin referenzieren deutlich auf Hans-A-Plast. Die Powerpop – Melodien hätten von den frühen Briefs stammen können und der teils mehrstimmige Gesang bei den Refrains wurde bereits von schwedischen Bands wie Ebba Grön, Strebers oder Masshysteri praktiziert. Das Tempo der Songs idt auch eher mit den letzteren zu Vergleichen. Mit 45 RPM ist es dann aber eher eine Kurzspieplatte geworden. Ich wüsste gerne mehr über die mysteriöse Band, die ihre Infos peinlichst genau zurückhält. Für mich die Punkrockentdeckung der letzten Monate!

ETT 002 – Terrible Feelings – Blank Heads EP

TF

Was soll ich sagen?! 1500 Eps sind fast weg. Super nette Menschen, unfassbar gute Musik und ein Händchen alles richtig zu machen, inzwischen in der dritten und letzten Pressung. Checkt mal hier vorbei, ein nicht alltäglicher review blog… Außerdem wurde die Scheibe in so manchem Fanzine besprochen, das letzte mal in der Jungle World, da meinte wer:

Fans! Fans brauchen Objekte, denn das Verwalten der fetischisierten Objekte gehört zum Fansein dazu. »Fan« wird schließlich von »Fanatiker« abgeleitet. Warum will niemand mehr ein Fan sein? Warum haben wir uns das einfach wegnehmen lassen? Dabei lieben und brauchen wir doch alle Objekte. Objekte schaffen Gemütlichkeit. Ein Zimmer ohne Bilder, Bücher und Platten ist eine Gefängniszelle. Aber genug gewettert, noch ist es ja nicht soweit. Eine ganz tolle neue EP, eine Single mit vier Stücken, ist jüngst bei dem Label »Erste Theke Tonträger« erschienen. Diese zweite Single der Terrible Feelings aus Malmö mischt Pop mit Punk. Es ist Punk zum Tanzen. Wer Masshysteri mochte, wird auch die Terrible Feelings mögen. Mittlerweile sind bereits eine LP und eine weitere Single erschienen, zu deren Kauf ich dringend rate. Man kann sie auch einfach umsonst auf der Website der Band runterladen. Auf dem Hit dieser Single, »Hollow«, singt Sängerin Manuela traurig schön: »Everyone I know, have all become so hollow.«

Der gute Kalle Stille wusste auch in der Ox was zu sagen:

Vier wunderbare Post-Punk-Pop-Songs mit Hitpotenzial. Komisch, dass diese EP, die schon seit Monaten raus ist, es bisher nicht in die Reviews geschafft hat, zumal das auch bereits die dritte Veröffentlichung der Schweden ist.

Die Frau am Mikro kann singen und sie hat ein Händchen für wunderbare Melodien. Unhektische EP, ohne einen einzigen Ausfall, Großartig!

ETT 003 – No More Art – Peripeteia b/w Evil Eyes 7″

NMA

Ja, wer vergnagenen Freitag im Laden zu Gegend war weiß bescheid, wer nicht, dem muss Kalle Stille wieder helfen:

Wer bei „Evil eyes“ nicht sofort mitwippt, der braucht seine beiden Füße gar nicht erst als Organspende einreichen, sie sind nicht mal mehr als Brennholz zu gebrauchen. Zwei hochmelodische Hits mit prägnanter Frauenstimme und hochverdichteter Gitarrenarbeit, wie es auch in den Achtzigern irgendwo in L.A.

oder SF hätte stattfinden können, von den Jüngeren aber lieber im Skandinavien der letzten Jahre verortet wird, weil sie es nicht besser wissen. Irgendwie haben es die mighty X oder BAGS in die Neuzeit geschafft und klingen dabei taufrisch.

Entweder als 2-Song-7“ auf Erste Theke oder als 4-Song-Tape (mit zwei weiteren, etwas rockigeren Songs, die eine andere, ruhigere Seite der Band zeigen) für alle Kassetten-Aficionados auf Kink Records.

Und auch die Plastic Bomb ist noch Aktiv:

Mein Freund Bäppi aus Flensburg hat mir diese EP geschenkt. Die Hamburger Band kannte ich bisher nicht, hatte noch nicht einmal ihren Namen gehört. Und ich liebe diese Momente, in denen man eine neue Band hört und sofort von 0 auf 100 so dermaßen begeistert ist. Die Single von NO MORE ART ist fantastisch. Es sind zwar nur 2 Stücke drauf, aber die der Wahnsinn. Wer den schwedischen Sound von MASSHYSTERI und THE VICIOUS mochte, wird hier ausflippen. Wer die RED DONS und WIPERRS liebt, wird anhand der Gitarrenläufe Luftsprünge machen. Die 2.Seite „Evil eyes“ begeistert mich noch mehr als der Titelsong „Peripeteia“. Melancholie, Melodie und schöner weiblicher Gesang gehen Hand in Hand. Die Single läuft bei mir wieder und wieder und wieder und… Ich bin süchtig nach „Evil eyes“. Das Coverartwork ist langweilig. Aber egal, es kommt auf die Songs an. Und die können alles.

Hier die A – Seite der 7″

ETT 004 – Warsong – The Caravan EP 12″

Warsong

Zeitlich verzögert ging es mit meinen Spanischen Freunden weiter, die auch in der ein oder anderen Band davor gezeigt haben was sie so drauf haben. Im Ox kam die EP auch wieder unter die kritischen Ohren:

Here we go, from the ashes of INSOMNIO and NO ESCAPE comes WARSONG with their second release after their impressive „Ancient times“ debut-LP. Five songs: all killer no filler (four original songs plus a Wipers song that hasn‘t been covered to death – especially not in Spain). On a good day, this record will make out an instant classic, on a bad day you‘ll have to play it twice to discover the depth and richness of this record, but you definitely won‘t sell it to anyone else again, because real good records stay forever. If you want to describe the sound of WARSONG, put together a band with a young Clif Hanger (The Freeze) fronting an all star band with the best ingredients from DAG NASTY, ALL, THE WIPERS and the mighty ADOLESCENTS. Your wettest dreams come true, if their subject is pure melodic hardcore-punk in classic 80s style. The more often you play this record the bigger it grows … and it’s damn huge right now.

If you trust a over 40 Year Old Punk Rock Nerd, buy this Record or let it be!!!! Again Mastered by genius Hajji Husayn from the awesome Red Dons

ETT 005 – Vånna Inget – Jag Ska Fly Tills Jag Hittar Hem 7″ EP

VI

Als Soft Wave bezeichnete das MRR den Muskistil der Schweden, trifft es ziemlich gut, bereits die Zweitauflage, noch ein paar Kopien fahren im Label Lager rum, also wer Bock hat, 1300 Platten sind sonst weg… Kalle mags wieder:

Aah, auch wenn das hier Schweden sind und ich kein einziges Wort verstehe, klappt das Mitsingen der Refrains bereits beim zweiten Anhören, und zwar tadellos! Die Stimme erinnert mich mehr als einmal an die große Yanka Dyagileva, der eine solche Band hätte vergönnt sein sollen.

Alles was aus Skandinavien derzeit Rang und Namen hat (SISTA SEKUNDEN, MASSHYSTERI, KNUGEN FALLER), ist entweder direkt vertreten oder würdevoll enthalten. Powerpop mit viel Punk im Blut, klares Vinyl, liebevolle Aufmachung, vier Songs, kein Hänger, und „Nödsignal“ ist ein absoluter Hit! Perfekt.

Das immer noch existierende Enpunkt meint:

Vanna Inget mit tollem Pop-Punk

Vanna Inget sind eine Frau und drei Männer aus Schweden, sie stammen aus irgendwelchen kleinen Käffern und haben vorher in Bands gespielt, die man kaum kennt – und ich habe ihre Langspielplatte völlig übersehen. Aber jetzt habe ich die EP »jag ska fly tills jag hittar hem« gehört, die das kleine Label Erste Theke Tonträger herausgebracht hat, und bin hin und weg!

Alle vier Stücke werden von der wunderbaren Stimme der Sängerin vorangetrieben, dazu kommt eine angenehme Instrumentierung zwischen dem Punkrock der späten 70er-Jahren, einem frischen Pop-Einschlag und rotzigen Gitarren. Das ist schwungvoll und flott, das ist eigenständig und hundertprozentig gelungen, das ist vor allem Pop-Punk ohne jegliche »Süße« und ohne ein Anbiedern an den Massengeschmack.

Wo kriegen die Schweden eigentlich all diese Bands her? Und wo kriege ich vor allem die Langspielplatte her? Und wieso zum Teufel lese ich immer noch Punkrock-Fanzines, wenn ich so eine Band fast übersehe?

ETT 006 – Sedatives – Teenage Runaway b/w Fascists 7″

Sedatives

TS, Unfassbar – ähnlich wie bei Terrible Feelings, einach nur der Wahnsinn diese Scheibe rausbringen zu dürfen, Pressfrisch + ab jetzt erhältlich, checkt die A – Seite:

Was kommt als nächstes?! ETT 007 – Endless Column 7″ wird mit Doug Burns von den grandiosen Red Dons / Observers und Daylight Robbery Menschen als Backing Band keine großen Worte brauchen, exakt, perfekte Symbiose aus den drei genannten Bands, traurig, melodiös, einzigartig:

Ende des Jahres dann noch ein unfassbares Highlight, ETT 008 – Synthetic Id – Apertures 12″ EP – genau die Band welche im April dieses Jahres in praktisch jeder MRR Top Ten gelistet war und deren White Walls EP mit das beste ist was ich seit Jahren gehört habe, völlig überdrehtes quäckendes Postpunk Gitarrengeschredder, trifft auf Drums deren High Hat schneller läuft als Usain Bolt + einer Stimme die schiefer und gequälter kaum sein könnte, klingt komisch?! Nö, eher verdammt gut + nich wie der x-te abklatsch – hier ein Song des Demo Tapes:

Wer nun Bock hat eine der gelisteten Platten zu erwerben schreibt ne Mail an: Vaukajott@gmx.de, wer irgendwas wissen möchte auch… Vielen Dank an alle die Erste Theke Tonträger unterstützen, ob grafisch, mit Band Tips, oder einfach als Käufer, alle Einnahmen gehen für die Platten drauf, Idealismus Ole! Wir sehen uns spätestens am 10.9, im Laden, De Hoje Haele bestaunen, in diesem Sinne. Up the ( D.I.Y ) Punx!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email