Falling Down…

 photo hadez_einoede_zpsb5136cff.jpg

Was ich gerade so mache? Ich übe mich im Zeitreisen. Bisher funktioniert das jedoch leider nur in gewöhnlichen, alltäglichen Situationen. Z.B. wenn ich aufwache, kann ich mich bereits sehr gut in den Moment teleportieren, in welchem ich im Zug sitze und versuche meine Nervosität zu unterdrücken, ausgelöst durch diesen rollenden, überfüllten Hühnerkäfig. Ich kann im Bett liegend bereits sehen und fühlen, wie ich versuche meine Beine im engen Vierer so zu sortieren, dass sie die meines Gegenübers nicht berühren. Qualvolle 11 Minuten, in denen jeder versucht den Blicken des anderen auszuweichen, jeder sich selbst am Nächsten ist. In dieser Situation greife ich gerne auf meine Geheim-Fähigkeit zurück, löse sie mit einem KLICK aus, reise wieder in der Zeit nach vorne, befinde mich unter anderen Weißgekleideten an einem eckigen „Runden Tisch“, schlürfe halbstarken Kaffee, lausche den Anekdoten des Frühdienstes, mühe mir hier und da ein Lächeln ab. KlICK! Ich laufe zügig über den Flur, balanciere ein Tablett mit Tee, belegten, entrindeten Broten und Medikamenten, verfolgt vom Surren meines Piepers, vorbei an Zimmern in denen die Geschichte furzend und hustend dahinsiecht zu meinem Ziel am Ende des Flurs, wo ich freundlich aber bestimmt auf das Fehlen der Apfelschorle hingewiesen werde… KLICK KLICK KLICK!!!
Ich sitze daheim an meinem Tisch, sinke tief in den Sessel, trinke nun starken Kaffee, rauche und lege folgende Platten auf:

Nervosas 7″ (Meth Mouth)

Der Label-Name ist top! Eigentlich hätt ich ’s beim Bestellen wissen müssen. Wo die Wipers draufstehen, sind im Zweifelsfall Red Dons, Autistic Youth und Konsorten drin… Alles gute Bands ohne Frage. Aber irgendwann ist dann auch mal genug mit Rip Offs von Rip Offs. Die schneidenden Gitarren der Nervosas klingen verdächtig nach denen von White Lung und Autistic Youth, transportieren soll das Ganze eine düstere Grundstimmung. Ahh ich bin einfach ein wenig enttäuscht, auch von dem Gesang. welcher nach dem der Night Birds, welcher wiederum nach Jello Biafra klingt! Wobei „Junky“ schon recht hittig ist und die anderen Songs, welche man dann auf der LP bekommt, hoffentlich auch. Schneller, ratzig, treibender Punk auf den ALLE gerade volle Kanne steil gehen.

Cat Party – Rhapsody in Black (Sabotage)

Wieder der Bezug zu den Wipers. Dieses mal jedoch „nur“ in Form einer Cover-Version: „Tragedy“… Eher unnötig aber jeder will halt anscheinend mal seine Opfergabe an deren Tempel niederlegen… Ansonsten erinnert mich Cat-Party beiweilen an eine rockigere Version von „The Sound“ (die älteren). Kryptisch, düstere Texte, markanter, schöner Gesang, zurückgelehntes Instrumentarium. Hier wird nicht versucht, Stimmung durch Lautstärke und Schnelligkeit zu erzeugen, sondern durch ausgefeiltes, unaufdringliches Songwriting, wie es wenige beherrschen. Genau die richtige Beschallung für einsame Helden, die ihre besoffenen, schlafenden Freunde durch die Nacht kutschieren.

Die Eternias – Broken Bones 7″

Find ich gut. Menschen, die auf eine Mischung aus The Karelia, Dead Brothers und eine ausufernde Beerdigung in New Orleans abfahren, dürfen hier ungehemmt zugreifen. Schöner, verspielter Indie-Rock, dessen Zugang vielleicht so einfach nicht zu finden ist, aber durchaus seine Wurzeln offen legt. Meiner Meinung nach wäre die Band auch auf Voodoo Rhythm nicht deplaziert. Vielleicht irgendwo zwischen den Watzloves und eben den Dead Brothers. Wirklich genial ist auch das tolle Artwork der Single… Nette Menschen, die hinter der Musik stecken gibt ’s obendrein… Was will man also mehr? Straße? Szene? Gewalt & Muskeln?

Christmas Island / Jonathan Rilley (Split 7″)

„Scared to die“ von Christmas Island ist für mich persönlich ganz weit oben in der Liste der schönsten Pop-Songs…
Morning Sunshine stinkt da schon ein wenig ab und auch wenn die Seite von Jonathan Reilley sehr guten poppigen Garagerock auffährt ist dieser Song so ziemlich das bitter-süßeste seit, ja, weiß ich nicht mehr. Alles gut.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „Falling Down…“


  1. 1 Pöff 24. Februar 2013 um 23:13 Uhr

    harre aus, wir haben es bald überstanden,dann wird alles geil…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.