REVIEWS…

Heavy Times – Fix It Alone LP (Hozac)

Ok, Heavy Times sind ein musikgewordene manische Depression.
Die schrabbelig-krachige Art des Vorgängers macht Platz für noch ausgefeilteres Songwriting. Alles wirkt ein bißchen wärmer, der verzweifelte Sturm-Und-Drang Unterton macht Platz für eine gereiftere Melancholie. Die Fühler werden hier und da gen Postpunk im Stil der Blank Dogs ausgestreckt.
Würde ich meine Freunde von einem schönen Konzert spät in der Nacht nach Hause fahren, würde diese Scheibe mit Sicherheit auch laufen. „I‘m Single“ ist die Hymne, die für Kröten wie mich geschrieben wurde. Von daher: Essentielles Album!

White Fangs – s/t (Frantic City/Azbin Records)

Für mich ist und bleibt die französisch/belgische Garagepunkszene das momentane Maß der Dinge, was Vernetzung und ausufernde Kreativität betrifft, auch wenn sie mir beiweilen Kopfzerbrechen und Magenkrämpfe beschert. Hier sollte man eigentlich nicht mehr von einer Szene, sondern muss tatsächlich von einer Sekte reden, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den RnR wieder zur Gefahr werden zu lassen.
Einer der herausragendsten Köpfe ist mit Sicherheit Bart von den Skeptics und Frantic City Records. Mit den White Fangs bewegt er sich etwas weiter weg vom 60er Sound der Skeptics, öffnet sich auch moderneren Einflüssen. Hier und da blitzt ziemlich genau auf, welche Platten bei den Boys rauf und runter laufen. Schön psychopathisch das Ganze! Würde ich sehr gerne mal live sehen.

The Sleaze – Tektonik Girls 12″ (Total Punk)

Was für eine Scheibe!! Rotzig nasaler YoungsterGesang, schneidende Gitarren, Teenage Angst.
Kaputt auf hohem Niveau. Ein kurzer, aber irrer Spaß auf einem der besten Label, was die Garagepunkwelt gerade so hervorgebracht hat – Total Punk (GG King, Video, Gary Wrong Group etc)

Moon Duo – Mazes LP (Souterrain Transmissions)

Ich weiß, der Hype um diese Band ist auf jeden Fall da und nicht gerade klein.
Auch ist mir bewusst, dass Psychedelia wieder etwas salonfähiger wird, was ich nicht zuletzt Bands wie den Black Angles und generell dem Treiben um das Austin Psych Fest zuschreiben würde.
Aber mal ehrlich; Bands wie z.B. Moon Duo, Cosmonauts, Lumerians undundund haben es einfach geschafft, den Rost, welcher das Genre über die Jahrzehnte angesetzt hat, abzuschütteln und präsentieren psychoaktive Musik auf eine sehr frische Art und Weise.

Teenage Cool Kids – Foreign Lands LP (Narshardara Records)

Wer eine frischere Alternative zu Soundtrack Of Our Lives sucht, ist bei den Teenage Cool Kids mehr als richtig. Auch wer die alten NME Kassetten noch abfeiert oder einfach nur auf der Suche nach einer angenehmen, unangestrengten Platte zum Joints-In-Die-Lunge-Kiffen ist, darf hier beherzt zugreifen. Garaschig ausgefeilter Indierock (ich weiß ich weiß) in der besten Tradition der TV Personalities und etwas Sonic Youth. Meister der Klimax. Noisige Parts und schöne Soundlandschaften machen das Hören zum Ritt auf dem fliegenden Teppich. Schieres Relaxan!

Blockhead – The Music Scene LP (Ninja Tune)

Ach ja! Ninja Tune, einer meiner ältesten Begleiter.
Was Trip Hop angeht ist für mich das meiste andere immer noch langweilige Lounge-Musik.
Ninja Tune schaffen es jedoch immer noch ein Genre dermaßen unpeinlich abzugrasen, obwohl gerade bei dieser Musik so viel falsch gemacht werden kann. Blockhead bildet da keine Ausnahme. Old School Beats und -selbt für heute- futuristisch anmutende Samples, bilden eine spannende, instrumentale Melange, der Mensch sich ungerne entziehen möche…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „REVIEWS…“


  1. 1 neuromo 06. Januar 2014 um 11:54 Uhr

    coole reviews!!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.