Sick Thoughts + James & The Ultrasounds am 20.März im Epplehaus



„Der neue Jay Reatard?! Ein zweiter Ty Segall, ein Garagen Punk Wunderkind?! Alles trifft in gewisser Weise auf Drew Owen zu. Mit noch nicht einmal 20 Jahren, dürfte er Platten auf mehr illustren Labels heraus gebracht haben als beider zuvor genannten Herren im gleichen Alter zusammen. Und egal in welchem räudigen Punk Genre sich der durchgeknallte Amerikaner versucht, er überzeugt mich immer und spielt alle Instrumente ausschließlich selber ein. In Baltimore aufgewachsen und jetzt in New Orleans ( zu seiner US Backing Band BUCK BILOXI AND THE FUCKS ) gezogen. Mit seinem alter Ego DD OWEN bring er es bisher auf 2 EPS, welche auf WINDIAN sowie KEN ROCK in den letzten Wochen erschienen sind, hier widmet er sich hauptsächlich seiner Liebe zu frühen Screamers und nimmt es hundertmal schäbiger auf, das Ergebnis charmant abgefuckt. Als CHICKEN CHAIN nimmt er mal eben so die beste rotzige Punk Platte des Jahres 2015 auf, erinnert mehr an Skandinavischen Punk der frühen 80er als an US Konsorten. Auf Slovenly kommt demnächst sein bisher durchgeknalltestes Release heraus, als CELLULITE mischt er krude Elektro Klänge mit unfassbar viel Krach, auschecken! Und mit Jon WORPOLE ( PRAG, HELTA SKELTA ) nimmt er mal eben über mehrere Weltmeere hinüber, als KLAUS getarnt ein demo tape auf, bei dem die Herzen aller UK 82 Fans höher schlagen. Ja, richtig gehört, als ob das nicht genug wäre, nimmt er alles auch noch selber auf, ein Musikalisches Enfant Terrible durch und durch. Auf 14 Eps sowie 2 Lps kommt er mit seinem Alter Ego Sick Thoughts daher, auf so illustren Labels wie Slovenly, Dead Beat, Ken Rock, Goner, No Fron Teeth und Episode Sounds. Und mit genau dieser Reinkarnation der frühen Reatards mit einem ordentlichen frühen Us Punk Einfluß a la Toxin III beehrt er uns auf seiner ersten Europa Tour. Mit keiner geringeren Backing Band als den durchgeknallten Finnen der Achtungs ( checkt die 3 Finnen aus, Rotz Punk der besten Sorte! )! Es erwartet uns also großes! Kommen oder für immer seiner ersten Europa Tour hinterher trauern…“ ETT

http://boredout305.tumblr.com/post/130374898768/drew-owen-of-sick-thoughts-interview

http://pitchfork.com/reviews/albums/18829-sick-thoughts-terminal-teen-age/

James & the Ultra Sounds begann ursprünglich als Solo- /Recording-projekt James Godwins, welcher zuvor in Memphis auch schon kein Unbekannter war, ein Teil der Backing-Band JACK OBLIVIANS bildete und mit JOHN PAUL KEITH durch die Lande zog. Jack O.s zahlreiche Projekte und generell die Szene um GONER RECORDS kann man als Einfluss für James & the Ultrasounds nicht wegleugnen.
REIGNING SOUND, COMPULSIVE GAMBLERS aber auch die Räudigkeit von z.b. BLACK TIME und OBLIVIANS kann man defintiv durchhören. Spielte er auf seiner ersten EP „Lovers & Ghosts“ noch alle Instrumente selbst ein, scharte er im Laufe der Zeit eine Bande von Gleichgesinnten um sich, nahm eine LP „Bad to be here“ mit ihnen auf, welche auf MADJACK RECORDS erschien.
Zwei Singles auf MISSPENT, eine davon eine Pressung früherer Aufnahmen für die Tour, zeigen einen schönen Querschnitt des Spektrums, in dem sich die Band bewegt. Oblivians-ähnliche Stomper und Songwriter-RnR der besten Memphis Tradition schließen sich auch hier nicht aus, werden in ein Live-Set komprimert, das sicherlich auch jenseits des großen Sees zu begeistern weiß

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email