Es kann nicht genug „Sonic Youth“ in einer Band stecken…


auch wenn Thurston Moore ganz offensichtlich seinen Verstand über Bord geworfen hat und mittlerweile zu einem der bekanntesten Unterstützer der BDS-Bewegung wurde, freu ich mich doch immer wieder zu hören, wenn sich eine Band ganz unverschämt am Sound von Sonic Youth orientiert und wenn der Gesang dann auch noch klingt, als wär er von Kim Gordon persönlich, bekomm ich schon ein wenig Gänsehaut. Zwei Bands neben Drahla bekommen das gerade sehr gut hin.

No Sister – The Second Floor (Self Released)

Ich glaube wirklich jede Band könnte damit leben mit Sonic Youth verglichen zu werden, ob es jetzt die Intention dahinter war oder nicht, aber bei No Sister erinnern alleine schon das klirrende Gitarrenspiel und die krautigen Songstrukturen dermaßen an die Leut und ihren Sound. Auch der Spoken Word Gesang, der im Zusammenspiel wirkt, wie aus den schlimmsten Alpträumen entlehnt. Mal ehrlich, wer Sonic Youth nur nüchtern hört, kann sie wohl nie verstehen und auch deswegen sei Thurston Moore vielleicht verziehen? Wie auch immer. Was No Sister hier abliefern, ist mehr als ein schnöder Rip-Off. Sie scheinen die Absicht hinter einer Band wirklich verstanden zu haben und pressen den Extrakt aus dieser, wirken gefährlich wie ein Aufstand in der Forensik.

Frigs – Basic Behaviour (Arts & Crafts)

Auch die Frigs machen keinen wirklichen Hehl aus ihrer Referenz, wirken aber mindestens genauso eigenständig wie No Sister oder Drahla. Großartig, unterschwellig bedrohliche Songs, die sich selten vom Vorbild wegbewegen, aber auch immer wieder die Liebe zu Noise und Drone durchleuchten lassen, die Sonic Youth auch eigen war. Großartige Musik!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email