Beiträge von nelehmophon

R.I.P. 9 Darter

Irgend so ein Vollhorst hat doch tatsächlich unser aller Lieblingskonzert-
location an die Stadt verpfiffen. Damit wars das jetzt mit den unvergesslichen Konzerten im 9 Darter.
Ich könnte kotzen!!!!

Morgen im Epplö!!!!!!!!!!

Cyanide Pills: 77er Punkrock (UK) / www.myspace.com/thecyanidepills
Buckbrothers:Pop Punk (UK) /www.myspace.com/buckbrothers
Derby Dolls: Derbe Prolls (TÜ-town) / www.myspace.com/thederbydolls

Einlass: 21 Uhr / 5 Euronen

Kommt oder sterbt!

NELEHMOPHONS TOURTAGEBUCH #4 – Fresslust

Diesen Donnerstag im Epple:

plus

Kommt! Kommt!

NELEHMOPHONS TOURTAGEBUCH #3 – Wer ist die netteste Band der Welt?

Ausgerechnet bei der einzigen Matinee der Tour sind wir vieeel zu spät! Um 14 Uhr sollten wir im Hafenklang aufkreuzen, tatsächlich betreten wir dieses aber erst zwei Stunden später. Der routinierte und anfangs etwas unterkühlte Veranstalter zeigt sich entsprechend erfreut! Wir sollen erst einmal schauen, ob überhaupt noch etwas vom Essen übrig ist und uns dann schnell an den Aufbau machen, denn heute geht’s wohl ganz pünktlich um 17 Uhr los.
Normalerweise ist das für mich der Startschuss und in der Regel gibt es kein Halten mehr; vor allem bei solch leckerem Essen, bereitet vom hauseigenen Koch; aber ich denke die meisten SängerInnen, die sich ein- oder auch mehrmals daran versucht haben mit vollgestopftem Bauch auf die Bühne zu gehen werden schon jetzt ahnen warum es das tunlichst zu vermeiden gilt. (mehr…)

Die gute alte Sahra…

So und hier habe ich euch noch zwei tolle Fotos zu Sahra Blackwood, die alte Käseschlampe ist doch echt unglaublich sympathisch oder?


Hier ballert sie einfach mal wild drauf los!


Und sie scheint auch noch ganz gut zu treffen!

Voll Sarah Blackwood, Alter!

NELEHMOPHONS TOURTAGEBUCH #2 – Stirb nicht den Pfeffitod!

Nach einer ziemlich laaaaaangen Autofahrt haben wir unser Ziel (Dresden) erreicht. Doch noch scheint kein Mensch da zu sein, weshalb wir uns aufmachen die bekannte Kunst- und Kulturstadt etwas näher zu begaffen. Das Zentrum ist jedoch Einiges entfernt und die Tickets für die Öffentlichen können nun wirklich nicht als erschwinglich bezeichnet werden. Das stellt uns dann doch vor ein kleines Problem, denn mit Neuromo ist Schwarzfahrerei extrem schwierig! Ich weiß wirklich nicht genau aus welchem Grund das so ist; vielleicht weil er bereits 5 km gegen den Wind nach Schuldgefühlen riecht oder weil man es ihm schon von gaaaanz Weitem ansieht; auf jeden Fall ist bei ihm immer ein Kontrolleur mit von der Partie oder er ist der Einzige der seine Flasche an der Haltestelle stehen lassen muss in einem Bus in dem nun wirklich jeder Fahrgast offen eine Bierflasche mit sich führt. Wir gehen das Risiko dennoch ein und werden belohnt. (mehr…)

NELEHMOPHONS TOURTAGEBUCH #1 – UNTER WICHSERN

Photobucket

Seit einer halben Stunde sitze ich mit Neuromo nun schon erwartungsvoll auf der Eingangstreppe aber von Hulk Haugen keine Spur. Eigentlich wollten wir um 15 Uhr losmachen. Nach einem kurzen Telefonat erweist sich die Autobatterie als Ursache der Verspätung – von allen Möglichkeiten ist ein Schaden am Auto nun wirklich das erdenklich Schlechteste, denn ohne Bus geht’s auch nicht auf Tour! Das Starter-Kabel einer helfenden Hand behebt schließlich das Problem und wir sind endlich „on the road“, wir fliegen – äh naja wir äh stop-and-goen uns gen Nürnberg. Dort angekommen steht das Abendessen, ganz im Sinne meines Fressertums, schon bereit. Dieses wird mir in walgroßen Haufen mit den Worten „Da kommt ja die Chefin“ auf den Teller geschaufelt. So hat man das doch gerne! Dazuhin schmeckt das Seitangyros mit tomatigem Reispamps und deftiger Knoblauchsoße einfach ausgezeichnet! Und ich will mich bei dem Koch herzlich bedanken, wandere dafür in die Küche und stehe doch tatsächlich vor unserem alten Bekannten, dem „Wichser“. (mehr…)

Symphonie der Langeweile

Einmal wöchentlich beschäftige ich mich für die Dauer eines halben Jahres mit dem wohl signifikantesten, bedeutsamsten und essenziellsten Thema der Welt, nämlich dem “Satzgefüge im Deutschen”. Ihr könnt euch nicht vorstellen mit welchem unglaublichen Stolz mich diese Aufgabe erfüllt. Im Rahmen dessen beschäftige, ähm pardon sollte ich mich eigentlich “integrativer Spitzenstellung”, “generalisierenden Bedingungssätzen” oder “Antecedens-Sätzen” zuwenden. Ich kann euch sagen: Hierbei handelt es sich um ein 90-minütiges Vergnügen der unvergleichlichen Art, ein Feuerwerk der linguistischen Genüsse, ein kaum zu beschreibender Adrenalinkick! Und was soll ich sagen, diese einmalige Symphonie der Langeweile, in welcher Sekunden zu Stunden, Minuten zu Tagen und Stunden zu Wochen werden, entwickelt sich immer mehr zu einem Lebenszeit verzehrenden Monster. Verzweifelt versuche ich die Zeit zu verkürzen indem ich die Karos meines Blocks einfärbe, den Spliss in meinen Haaren suche und obendrein in eine Todesstarre ähnliche Position verfalle. Und natürlich bietet es sich auch an einmal den Blick über die hier versammelte Runde schweifen zu lassen. Hier zeigt sich nun die zukünftige akademische Elite in ihrer ganzen herrlichen Pracht und Vielfalt: (mehr…)

Die Partäy: Kommt! Kommt!


(mehr…)

Idyll


(mehr…)

UNKAPUTTBAR

Es ist doch immer wieder schön, wenn irgendetwas positiv beginnt! Gestern z.B. gleich zu Beginn eines unvergesslich schönen Arbeitsabends. Da war dieser Mann der mich freundlicherweise gleich mal auf die Widerlichkeit unseres Salatdressings aufmerksam gemacht hat. Oder der andere Gast, nur 5 Minuten später, der sich fast in die Hose gemacht hat vor Aufregung, als er mich gefragt hat: “BEDIENT HIER VIELLEICHT AUCH IRGENDJEMAND?” Das kann ich natürlich auch vollkommen verstehen, wenn man schon volle anderthalb Minuten auf mich gewartet hat, das ist schon ein halbes Spießerleben! (mehr…)

Mir sitzt die Angst im Nacken!

angst
Denn SIE kommt, ist unaufhaltsam – SIE, die einzig wahre Wächterin der Zeit. Bereits ohne die Tür zu öffnen weiß ich, welches Verlangen sie aus ihrer Behausung treibt: Sie ist gekommen, um sich zu beschweren, ihrem Ärger über die EXTREME Lautstärke Luft zu machen. Ihr Moloch, ihre schwarze, alle Freude verschlingende Aura umgibt mich; ihre starren, zornigen Augen verraten: Heute wird dir keine Gnade widerfahren! (mehr…)