Archiv der Kategorie 'Reviews'

Raus! Völlig…

Nur, weil ich die Platte nun zu meinen eigenen zählen darf, und weil mir arg langweilig ist, schreibe ich nochmal über diese
Band, also über Anti-Sex aus Mexiko-City und weil ich der Meinung bin, dass die defintiv mehr Aufmerksamkeit verdient hätten.
„Charmanter Di·let·tan·tịs·mus“ liest man ja immer wieder mal gerne, wenn irgendwelche Rumpelkapellen rezensiert werden.
(mehr…)

Hat dir der Einband so gut gefallen, dass du halt mal reingeschaut hast?

…und hast du einen selektiven Geschmack, liest nicht nur, damit die Zeit zur (gedanklichen) Privatinsolvenz vertrieben ist,
oder um dir das Einschlafen zu erleichtern? Dann geht’s dir ähnlich wie dem Schreiber dieses Blogs
.
Wer kontrafaktische oder dystopische Literatur mag, ist da genauso gut bedient, wie Menschen, die auch mal ein Buch lesen, obwohl es sie dabei graust, also kritische Leser wie du, ja du!

Kein Text und kein Bild

Um großzügige Spenden, damit ich mir folgende Platten leisten darf, wird dringlichst gebeten.
Folgende Bandnamen sind noch zu vergeben:
Schlachthufe BRD
Powerdeutschland
Arbeitskollegen
THE FCK CPS

(mehr…)

Cybergoth Dance Party

(mehr…)

Schön bunt hier

(mehr…)

Das nicht mehr ganz so neue Spray Paint – Album

(mehr…)

Deep Shit

Nein, wirklich, braucht doch niemand. Bzw. doch, eigentlich schon. Ist ganz schön, wenn man die Bude putzt, irgendeine Geräuschkulisse zu haben, zu der man rhythmisch den Besen schwingen kann. (mehr…)

Anti-Sex

(mehr…)

Komm schon Alix Brown

(mehr…)

Nevermind, your psychosis will stay when psytrance is out of fashion…

(mehr…)

Ok, ich geb alles zu…

Manchmal freut man sich so arg auf eine Platte, dass man sie so oft über’s Internetz anhört, dass sie fast schon wieder ausgelutscht ist, wenn sie dann endlich ankommt. (mehr…)

Band der Stunde: B Boys

(mehr…)

Video der Woche

(mehr…)

Konzerte im Kopf

Konzertreviews von Shows auf denen ich leider nicht wahr, oder auch nicht sein werde.
Aber hey, es gibt ja immer noch die Möglichkeit sich in Selbstmitleid und Eiskaffee zu suhlen.
Auch bei Wing Commander hole ich mir gerne mal den Respekt meiner Wing-Men durch flapsig-derbe Aussagen.

(mehr…)

Beeilt euch mal, mir die Platten zu schicken, mir wenigstens eine Bestätigung zu mailen, dass ihr meine Kohle erhalten habt, irgendwas, Rauchzeichen, ich dreh sonst noch durch, glaube, dass ihr mich nicht mehr mögen könntet, mein stinkiges Geld nicht haben wollt oder die Platten lieber selbst behaltet und meine Kohle noch dazu…

(mehr…)

Schall und Rauch

(mehr…)

Das Tresenmanifest


Bald 50 Releases stark ist Erste Theke Tonträger. Grund genug, mal an Haugens Bar zu versacken und ein paar seiner Veröffentlichungen zu rezensieren.
Jemand bezeichnete das Label mal als integer und ich muss sagen, ich empfinde das genauso, obwohl ein solcher Begriff unterkühlt umschreibt, was auch ich für eine gelungene und wichtige Herangehensweiße halte: Qualitativen Punkrock zu veröffentlichen, der aufzeigt, dass ein solches Genre mehr sein kann als die Quintessenz aus Dosenbier und Selbstüberschätzung… (mehr…)

Neu – Aufregend – Toll

Ein bißchen öde, über Releases zu schreiben, die man noch nicht einmal in Händen hält, irgendwie substanzlos und eigentlich widersinnig… Aber glaub mir, würde ich meine gesamte Kohle nicht für Beauty-Artikel und Kaffee ausgeben, würde ich mich um den Verstand kaufen, eine zusätzliche Bude anmieten, um die beeindruckenste Plattensammlung des Planeten, nein des ganzen Universums anschaffen zu können. In der Mitte des Raumes ein enormer Sessel, eine Anlage, die jeder Beschreibung spottet. Da wäre auch ein Soft-Eis-Automat und auch einer für Kaffee, erlesenste Rot-Wein-Sorten und ein unbegrenzter Gras-Vorrat. Die Bude wäre wohl 40 Meter unter der Erde und nur durch ein ausgeklügeltes Tunnelsystem eines abgelegenen Bergstollens erreichbar. So oder so ähnlich… Bis mein individual-kommunistischer Traum in Erfüllung geht, begnüge ich mich aber mit Digital-Releases und gebe die Hoffnung nicht auf, irgendwann eine der Platten mein eigen nennen zu dürfen… (mehr…)

„It’s a fast way to die, sitting and watching life go by“


Nein, das ist kein Punk, hör also am Besten gar nicht hin, mach dir nicht die Mühe, dafür ist in deinem Kopf kein Platz… (mehr…)

Wasch dein Gehirn

(mehr…)